Ökumene

Ökumene - Nachbarschaftliche Zusammenarbeit

Der Ausschuss für Ökumene begann seine Tätigkeit 1984. Eine der ersten Aktionen war die Vorbereitung und Durchführung der Darstellung des Projektes „Leprahilfe Karachi“ auf dem Kirchentag der christlichen Kirchen Neuwieds im Juni 1984. In den vielen Jahren der Zusammenarbeit (ein zweiter ökumenischer Kirchentag fand im Mai 2000 in Neuwied statt) darf in aller Bescheidenheit festgestellt werden, dass der Ökumeneausschuss in Engers einige Steine ins Rollen gebracht hat:

  • Tage der ökumenischen Gastfreundschaft
  • Ökumenische Gottesdienste
  • Gemeindeabende mit aktuellen Glaubensfragen
  • Initiative und Vorbereitung vonTreffen des Pfarrgemeinderats
    und Presbyterium
  • Weltgebetstage der Frauen
  • Ökumenische Bibelgespräche in der Fastenzeit u. v. m.

Die Ausschussmitglieder treffen sich regelmäßig alle zwei Monate zu Arbeitssitzungen, um aktuelle Themen zu besprechen oder um gemeinsame Aktionen vorzubereiten.

Das alles zeigt, dass der „trennende Kreidestrich“ zwischen katholischen und evangelischen Christen in Engers nicht mehr existiert. Die evangelischen Schwestern und Brüder fühlen sich in der Kath. Kirche ebenso zu Hause, wie die katholischen Christen in der Ev. Kirche. Wir alle freuen uns über diese Entwicklung und danken nicht zuletzt Gott dafür. Der Ausschuss freut sich darüber, dass er mit seinen „Steinchen“ zu dieser Entwicklung beitragen konnte.

Die evangelische Kirchengemeinde Engers und die katholischen Pfarrgemeinden St. Martin, Engers und Hl. Familie, Block haben 2005 beim ökumenischen Gemeindefest eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. Sie woll(t)en damit deutlich zum Ausdruck bringen, dass christliche Gemeinden nur gemeinsam ihr kirchliches Leben gestalten können, dass ein geschwisterliches Miteinander ein Muss ist und die gegenseitige Akzeptanz in Zeiten der Entkirchlichung der Menschen unabdingbar sind.